Paul Brandenberg Music      

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Bote der Urschweiz: Montag, 22. Dezember 2015



MORSCHACH 

Seine Konzerte sind eher rar, aber es sollen künftig mehr werden. Dies sagt Paul Brandenberg aus Morschach. 

Von Roger Bürgler



Der Komponist und Musiker ist in Sachen Verkaufszahlen überregional ziemlich spitze, auf den Bühnen aber eher selten zu sehen.


Einfach und intim

Seine entspannte und sphärische Instrumentalmusik gibt es nicht nur auf nahezu 20 CDs und mindestens ebenso vielen Compilations-Veröffentlichungen zu hören. In unzähligenWellnesshotels, Bäderlandschaften oder Therapieräumen wird seine Musik gespielt. Live ist dies nicht ganz einfach umsetzbar. Hin und wieder wagt sich Paul Brandenberg jedoch vors Publikum. Im letzten Jahr gab es immerhin fünf Konzerte mit einem «Best of»-Programm, welches er an verschiedenen Orten in der Schweiz spielte. «Dabei ist mir die Bedeutung des Kontakts mit dem Publikum bewusst geworden», sagt der Musiker. «Diesen will ich gerne etwas mehr pflegen.» So hat er für sich nun ein Bühnenkonzept nach dem Motto «keep it simple» entwickelt. Da die Piano- und Keyboard-Arrangements für Livekonzerte eher aufwendig sind oder halt mit Playbackspuren gelöst werden müssten, verzichtet Paul Brandenberg nun mehrheitlich darauf. «Ich werde also vor allem Klavier spielen und hin und wieder eine Keyboardspur doppeln oder ein Instrument vorproduziert laufen lassen. Aber grundsätzlich werden meine künftigen Auftritte sehr intim.»

Am Samstag in Morschach

Den Startschuss macht Paul Brandenberg am kommenden Samstag im Wildi’s Dorfcafé in Morschach (20.30 Uhr – freier Eintritt). Gewisserweise vor seiner Haustüre wird der Musiker und Komponist auch die vier neuen Stücke aus seiner nur im Internet (iTunes etc.) erhältlichen Mini-Single «Summer Dreams» spielen. Darunter auch «Summer in Paris». Die Stadt an der Seine hat es Paul Brandenberg immer schon angetan. «Jetzt habe ich einen Anfang gemacht. Aber ich werde mich musikalisch noch intensiv mit Paris befassen.»

Text: Roger Bürgler, Kultur Kanton Schwyz